Samstag, 5. März 2022

11.00 - 17.00 Uhr

Kulturzentrum Pavillon (alle Veranstaltungsräume)
Lister Meile 4 (Hannover Zentrum)

Eine Veranstaltung des Netzwerks Bürgermitwirkung Hannover

Wir sind zuversichtlich, dass die große Freiwilligenbörse im März 2022 planmäßig stattfindet, wenn erforderlich unter Einhaltung spezifischer Hygiene- und Schutzkonzepte. Die Sicherheit aller Beteiligten steht bei unseren Planungen selbstverständlich im Zentrum.


Über 5.000 Besucher*innen!

Vielen Dank an alle, die 2019 bei der 8. Hannoverschen Freiwilligenbörse dabei waren und sich eingebracht haben, insbesondere an die Vertreter*innen der über 80 unterschiedlichen Organisationen, Vereine, Initiativen und Projekte, die diesen Tag zu einem echten Fest des freiwilligen Engagements und der Beteiligung gemacht haben.

Nachbericht Neue Presse vom 04.03.2019 (Web-Link)
Nachbericht HAZ vom 04.03.2019 (Web-Link)

Bilder-Galerie 8. Hannoversche Freiwilligenbörse 2019

Zwei fröhlich lachende Teilnehmerinnen in historischen Kostümen stehen mit zwei weiteren Personen zusammen.
Im Foyer lauschen viele Besucher*innen und Akteure der Freiwilligenbörse der Musik der vier Musikerinnen des Ensembles Saxophonixen.
Die vier Musikerinnen des Ensembles „Saxophonixen“ untermalen mit ihren Saxophonen musikalisch vor zahlreichem Publikum den Auftakt der Freiwilligenbörse im Foyer des Kulturzentrums.
Die vier Musikerinnen des Ensembles Saxophonixen bieten mit ihrer Musik im Foyer Unterhaltung.
Oberbürgermeister Stefan Schostok bei seiner Eröffnungrede vor den Plakaten und den grünen Kampagnenpfeilen der Freiwilligenbörse im Foyer des Kulturzentrums Pavillon.
Die Eröffnungsanspache von Oberbürgermeister Schostok im Foyer des Pavillions vor großem Publikum.
Das Foyer des Pavillons ist gut gefüllt. Schon zu Beginn der Freiwilligenbörse sind zahlreiche Besucher*innen erschienen, um die Eröffnungsrede von Oberbürgermeister Stefan Schostok zu verfolgen.
Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Stadt Hannover, fröhlich lächelnd bei seiner Eröffnungsrede mit Mikrofon in der Hand.
Oberbürgermeister Stefan Schostok hält ein Mikrofon in der Hand und eröffnet mit einer Ansprache die achte Hannoversche Freiwilligenbörse.
Poetry-Slammerin Ninia La Grande mit Mikrofon vor dem Plakat mit der Aufschrift „8. Hannoversche Freiwilligenbörse. Engagement. Vielfalt. Vor Ort.“
Die Autorin, Moderatorin und Poetry Slammerin Ninia LaGrande steht mit einem Mikrofon in der Hand vor den Plakaten der Freiwilligenbörse im Foyer des Pavillons.
Annette Reus, Mitarbeiterin der Landeshauptstadt Hannover und Organisatorin der achten Hannoverschen Freiwilligenbörse erläutert einer großen Zahl von Zuhörer*innen im Foyer des Pavillon kurz den Ablauf der Veranstaltung.
Eine Mitarbeiterin des Freundeskreis Hannover vor ihrem Stand im Gespräch mit einer Besucherin.
Ein Besucher versucht sich an einem Kendama, einem traditionellen japanischen Geschicklichkeitsspiel aus Holz.
Viele Organisationen bieten besondere Aktionen während der Veranstaltung an. Hier beispielsweise kann man das Geschicklichkeitsspiel Kendama ausprobieren.
Der Vorsitzende des WOK World of Kitchen Museums in weißer Kochjacke und -mütze händigt an seinem Stand einer Besucherin den Flyer des Museums aus.
Zwei Mitarbeiterinnen einer Organisation stehen mit einer Besucherin an einem Stehtisch.
Am Stand von Amnesty International unterhalten sich Mitglieder der Organisation.
Ein blaues, ein weißes und ein rotes Usambara-Veilchen schmücken den Tisch an einem Stand im Bereich „Kultur und Bildung“, an dem sich zwei Personen unterhalten.
Ein Blick aus der Perspektive des Kulturhauptstadt-Kiosks in den Kleinen Saal, in dem viele bunt gestaltete Stände und zahlreiche Besucher*innen zu sehen sind.
Eine Mitarbeiterin der Organisation Politik zum Anfassen e.V. im Gespräch mit zwei Besucherinnen.
Eine Gruppe von drei Personen im Gespräch vor dem Kulturhauptstadt-Kiosk.
Ninia LaGrande, Autorin, Moderatorin und Poetry Slammerin bei ihrer humorvoll-satirischen Lesung „Das Kind, der Mann und ich“
Ninia LaGrande bei ihrer Lesung vor dem Publikum.
Die Hannoversche Poetry Slammerin und Autorin Ninia LaGrande freut sich über den Applaus nach ihrer Vorlesung.
Mit ihren Saxophonen spielen die vier Musikerinnen des Ensembles Saxophonixen zum Auftakt der Veranstaltung.
In einer Engagement-Coaching-Zone lässt sich eine Besucherin über Möglichkeiten des Engagements beraten.
Eine Personengruppe im Gespräch.
Eine Mitarbeiterin des Teams der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum zeigt den Besucher*innen vor einer gemalten Ansicht des Ihme-Zentrums den Flyer der Initiative.
Ein Blick von oben auf den gut besuchten Projektmarkt im Großen Saal des Kulturzentrums Pavillon.
Ein Kamerablick von oben zeigt den gut besuchten Großen Saal im Pavillon. Hier finden sich zahlreiche Organisationen, Institutionen und Vereine aus dem Bereichen „Soziales, Gesundheit und Selbsthilfe“.
Ein Blick von oben in den Großen Saal: An vielen Ständen sind Teilnehmer*innen und Besucher*innen im Gespräch.
Ein Foto des Großen Saals im Pavillon aus der Vogelperspektive, auf dem einige Ständen der Organisationen und vielen Besucher*innen zu sehen sind. An einer Wandseite steht Oberbürgermeister Stefan Schostok und schaut lachend nach oben in die Kamera.
Buntes Treiben im Großen Saal des Pavillons: Ein Foto aus der Vogelperspektive zeigt die unterschiedlich gestalteten Stände der Organisationen sowie zahlreiche Besucher*innen.
Einige Personen stehen verteilt im kleinen Saal. Sie unterhalten oder informieren sich an den Ständen über Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.
Am Stand einer Organisation probieren Kinder die Kopfhörer der Mitmach-Aktion „Silent Disco“ aus.
In der Theaterwerkstatt des Pavillons stehen einige Besucher*innen und Akteure und unterhalten sich.
Am Stand vom PlatzProjekt stehen drei interssierte Besucherinnen.
Am Rand einer großen interaktiven Stadtkarte von Hannover stehen einige Personen und schauen auf die Karte.
Zwei gut gelaunte Besucherinnen im Gespräch vor dem Stand der Utopianale.
Ein Blick von oben auf den Bereich „Umwelt und Entwicklung“, der in der Theaterwerkstatt des Pavillons aufgebaut ist.
Auf dem Boden ist ein große interkative Stadtkarte von Hannover ausgebreitet. Drei Teilnehmer*innen sitzen in der Hocke darauf und sprechen über einen der Stadtteile.
Im kleinen Saal liegt eine große interaktive Stadtkarte auf dem Boden. Drei Personen sitzen in der Hocke darauf und verteilen Klebepunkte.
Ein Akteur von Transition Town Hannover erläutert zwei Besucherinnen das Projekt der Zukunftsinseln.
Die Organisation Ökostadt e.V. mit ihrem Projekt Parkplatz-Pionier sucht freiwillige Helfer*innen, um Parkplätze in Parks und Plätze zu verwandeln, Straßenraum in Lebensraum zu verwandeln und Nachbarschaften zu pflegen.
Auch Kinder haben Spaß an der Silent Disco und tanzen Hand in Hand zur Musik, die nur sie selbst hören können.
Ein Kind hat Kopfhörer der Silent Disco auf und hüpft zu der Musik, die es hört.
Drei Besucher*innen stehen im Gespräch zusammen in der Theaterwerkstatt.
Am Stand des BUND stehen mehrere Menschen, die sich über Projekte der Organisation informieren.
Reger Betrieb im Kleinen Saal: Viele Besucher*innen interessieren sich für ein ehrenamtliches Engagement im Bereich Kultur und Bildung.
Das von einer Organisation mitgebrachte Glücksrad lädt zum Drehen ein.
Die Marktkirchengemeinde Hannover sucht Freiwillige, die Führungen für Gäste in der Marktkirche leiten. Am Infostand kann spielerisch herausgefunden werden, welche persönlichen Fähigkeiten für dieses Ehrenamt mitgebracht werden sollten.
Auch der Kulturhauptstadt-Kiosk der Landeshauptstadt Hannover ist mit einem großen Stand auf der Freiwilligenbörse vertreten.
Mit weißer Kochuniform bekleidet übergibt der erste Vorsitzende des Küchenmuseums World of Kitchen e.V. einigen Besucher*innen einen Flyer.
An einem Stand wird eine kostenlose Beratung zum Thema „Bilinguale Entwicklung für Kinder“ angeboten.
Einige Besucher*innen, die sich über Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements informieren.
5 Personen bei einer kleinen Diskussionsrunde an einem Stehtisch.
Der Stand des World of Kitchen Küchenmuseums e.V. ist gut besucht. Hier kann man das zuvor frisch zubereitete Essen probieren.
Zwei Akteurinnen in historischer Polizeiuniform posieren für ein Foto.
Vor dem Stand des Kulturhauptstadt-Kiosks sitzen drei Besucher*innen auf Bierkästen, die zu Hockern umfunktioniert wurden, und unterhalten sich.
Die vom Team der Kulturhauptstadt am Stand angebrachten großen bunten Buchstaben „Kiosk“, von der Seite fotografiert.
Am Stand der Johanniter sind zwei Damen im Gespräch.
Gut besucht: Der kleine Saal im Pavillon, in dem sich Organisationen, Initiativen und Vereine aus den Bereichen Kultur und Bildung mit ihren Projekten präsentieren.
Der gut besuchte Projektmarkt des sozialen Bereichs im großen Saal.
Eine bunte Szene mit vielen Menschen, die sich im Großen Saal des Pavillons zwischen den Ständen des Projektmarkts tummeln.
Informationen zur Selbsthilfe: Die Organisation KIBIS präsentiert sich mit einem strahlend blauen Plakat auf der Freiwilligenbörse.
Viele Besucher*innen bahnen sich ihren Weg durch die Stände des Bereichs „Soziales, Gesundheit und Selbshilfe“.
Mitglieder der Obdachlosenhilfe Hannover verteilen an ihrem Stand aus einem großen Topf heiße Suppe an die Besucher*innen.
Die Mitarbeiter*innen der Obdachlosenhilfe lassen sich zur Erinnerung an ihrem Stand fotografieren.
Im Großen Saal schauen sich Besucher*innen nach interessanten Projekten im Bereich „Soziales, Gesundheit und Selbsthilfe“ um.
Buntes Treiben: Viele unterschiedliche Akteure und zahlreiche Besucher*innen der Freiwilligenbörse
Ein Mitarbeiter der städtischen Gemeinwesenarbeit Sahlkamp im Gespräch mit einer Besucherin.
An den vielen Projektständen der Organisationen im Bereich „Soziales, Gesundheit und Selbsthilfe“ finden Gespräche statt.
Viele Besucher*innen schlendern über den Projektmarkt im Großen Saal.
Die Initiative PlatzProjekt hat ihren Stand mit vielen bunten Wimpeln geschmückt.
Eine fröhlich lachende Besucherin probiert die Kopfhörer der Silent Disco aus.
Eine Besucherin trägt einen Kopfhörer der Silent Disco und lauscht aufmerksam der Musik.
Am Stand des JANUN e.V. ist ein Mitglied des Vereins im Gespräch mit Besucherinnen.
Einige Jugendliche, die an den Projekten des Jugendumweltnetzwerks JANUN e.V. interessiert sind, probieren die Kopfhöhrer der Silent Disco aus.
Ein Blick von oben auf das bunte Treiben in der Theaterwerkstatt des Pavillons. Hier befinden sich Organisation, Vereine und Initiativen aus dem Bereich „Umwelt und Entwicklung“.
Zwei Mitarbeiterinnen des Vermehrungsgartens haben an einer Stellwand Fotos aufgehängt, auf denen die verschiedene Gemüsesorten und Blumen zu sehen sind, die im Vermehrungsgarten angepflanzt werden.
Eine Mitarbeiterin von UNICEF vor ihrem Stand.
Eine Gruppe Jugendliche schaut sich interessiert den Stand einer Organisation an.
Eine Akteurin aus dem Bereich „Umwelt und Entwicklung“ an ihrem Info-Stand: Hier geht es um das Thema Reinigungsmittel und Umweltschutz.
Eine Akteurin der Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover 94 e.V. lacht in die Kamera.
Drei Mitglieder von Hannover 96 in grün karierten Hemden an ihrem Stand im Foyer des Pavillons.
Der Sportbereich im hinteren Teil des Foyers vom Kulturzentrum Pavillon mit Besucher*innen und Mitgliedern der Vereine.
Die vier Stuhlreihen beim Workshop „Welches Ehrenamt passt zu mir“ sind voll besetzt. Der Referent Adalbert Mauerhof sitzt entspannt auf einem Tisch vor dem interessierten Publikum.
Zwei Gäste der Freiwilligenbörse lassen sich mit ihren Kindern mit der Teleskopmastbühne der Freiwilligen Feuerwehr in die Höhe fahren.
Adalbert Mauerhof von der AWO Region Hannover e.V. bei seinem Workshop „Welches Ehrenamt passt zu mir“ vor einem interessiert zuhörenden Publikum.
Welches Ehrenamt passt zu mir? Wie finde ich heraus was ich bewegen will? Der Workshop, moderiert von Adalbert Mauerhof von der AWO Region Hannover e.V., ist sehr gut besucht.
Der große Einsatzwagen der Freiwilligen Feuerwehr mit ausgefahrener Drehleiter.
Erste Anlaufstelle der achten Freiwilligenbörse: Der Informationsstand im Foyer des Pavillons ist gut besucht.
Vereine aus dem Bereich Sport werben im Foyer des Pavillons mit vielen bunten Plakaten und Beachflags um Ehrenamtliche. In der Mitte steht ein Teilnehmer und hält einen Basketball hoch.
Ein Mitarbeiter des Rollstuhlbasketballvereins Hannover United e.V. an seinem Stand.
Mehrere Personen stehen vor einer Stellwand mit vielen Zetteln, auf denen die unterschiedlichsten Motivationsgründe stehen, warum Menschen sich ehrenamtlich engagieren. Zum Beispiel: Etwas in der Gesellschaft bewegen, etwas Gutes für andere tun oder aber auch Fähigkeiten erwerben, die im Beruf wichtig sind.
Im Workshop „Zu Hause bleiben war gestern. Was bringt mir ehrenamtliches Engagement?“: Einige Besucher*innen hören interessiert den Ausführungen der Moderatorin zu.
Fünf Besucher*innen stehen vor einer Stellwand, an der eine Moderatorin eines Workshops Karten anpinnt.
Teilnehmerinnen der Freiwilligenbörse tragen Kopfhörer und tanzen zur Musik durch den Pavillon. Sie halten Schilder in Sprechblasenform mit der Aufschrift „Ich tanze für gutes Klima“ und „Klimaschutz Jetzt“ in den Händen.
Die Mitmach-Aktion „Silent Disco“ zaubert Besucher*innen ein Lächeln ins Gesicht. Vier Teilnehmerinnen tanzen im Foyer zur Musik, die nur sie über ihre Kopfhörer hören.
Ein Blick von oben auf das Dach des Kulturzentrums Pavillon: Eine Familie hat sich mit der Rettungsdrehleiter der Freiwilligen Feuerwehr hoch hinaus fahren lassen.
Ein Blick von oben auf den Einsatzwagen der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Vorplatz des Kulturzentrums Pavillon.
Die Freiwillige Feuerwehr Hannover hat vor dem Pavillion einen Einsatzwagen aufgestellt. Mit der Teleskopmastbühne können sich die Besucher*innen der Freiwilligenbörse in luftige 32 Meter Höhe fahren lassen.
Zwei Personen im Gespräch.
Ein Akteur des Hannover United e.V. übergibt einem interessierten Besucher einen Flyer.
Welcher Sport-Engagement-Typ bist du? Beim Stadtsportbund Hannover lässt sich dies anhand eines Schaubildes herausfinden.
Ein Mitglied der Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover 94 e.V. in einem knallroten Kapuzenpullover im Gespräch mit einem Mitglied von Hannover 96.
Am Stand von Oxfam Deutschland ist eine Besucherin im Gespräch mit einer Mitarbeiterin.
Intensive Gespräche am Stand des Vereins Vermehrungsgarten e.V.
Zwei Akteurinnen von Oxfam Deutschland an ihrem Stand, mit grünen Plakaten und Bannern präsentieren sie ihre Organisation.
Am Stand der Unicef zeigt eine Mitarbeiterin einem interessierten Besucher den Flyer ihrer Organisation.
Eine Besucherin lässt sich von einem Mitarbeiter einer Organisation einige Unterlagen zeigen.
An einer Pinnwand hängen unter dem Titel „Und was kannst du?“ zahlreiche Karten, auf denen Besucher*innen ihr Wissen und Können aufgeschrieben haben.
Ein Teilnehmer erzählt zwei interessierten Besucher*innen etwas über die Projekte seiner Organisation.
Eine Mitarbeiterin von HannoverMachen steht lachend an einem Stand. Eine Besucherin schaut sich interessiert die Info-Materialien an.
Am Stand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs informieren sich Jugendliche darüber, was sie ehrenamtlich für den Verein tun können.
Zwei Peronen vor dem Stand des Social Innovation Center im GesprächZwei Peronen vor dem Stand des Social Innovation Centers im Gespräch.
Auch der Malteser Hilfsdienst ist bei der achten Hannoverschen Freiwilligenbörse dabei.  Hier sind einige der Mitarbeiter*innen im Gespräch mit Besucher*innen.
Mittendrin statt nur dabei. Ein Kind interessiert sich scheinbar sehr für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr.
Hier wird gelacht. Eine Akteurin der Organisation serve the city in einem heiteren Gespräch mit einer BesucherinHier wird gelacht: Eine Akteurin der Organisation serve the city in einem heiteren Gespräch mit einer Besucherin.
Eine Mitarbeiterin der Organisation Andersraum sitzt an ihrem Stand.
Am Stand der Johanniter sind zwei Damen im Gespräch.
Vier Teilnehmer*innen hinter einem weißen Blumenstrauß.
Ein Akteur von Amnesty International erläutert einer Besucherin die Arbeit der Menschenrechtsorganisation.
Am Stand des Kulturhauptstadt-Kiosks haben viele Besucher*innen und Mitwirkende der Freiwilligenbörse Zettel aufgehängt. Auf den Zetteln steht z. B., was man in bestimmten Stadtteilen gut findet und in welchen Bereichen man sich Veränderungen wünscht.
Eine freundlich lächelnde Mitarbeiterin am Stand von h1 Fernsehen aus Hannover.
Drei Mitarbeiterinnen des Historischen Museums tragen historische Kostüme. Bei einem Kostüm handelt es sich um eine historische Polizieuniform mit Pickelhaube.
Ein Akteur der Zukunftswerstatt Ihme-Zentrum sitzt am Stand seiner Organisation.
In einem Podiumsgespräch diskutiert Gregor Dehmel von der Organisation Politik zum Anfassen e.V. mit Freiwilligen, Ratsmitgliedern und anderen (politisch) Engagierten über das Thema „Warum wir uns einmischen (müssen)“. Die Podiums-Teilnehmer*innen sitzen in einer Reihe vor den interessierten Besucher*innen und stellen sich den Fragen.
Hoffnungsvolle Gesichter der Besucher*innen und Teilnehmer*innen bei der Auslosung der Tombolapreise.
Mit einem Mikrofon in der Hand gibt ein Akteur der Freiwilligenbörse die Auslosung der Tombolapreise bekannt. Zwei Helferinnen stehen ihm zur Seite.
Ein Blick von oben in das gut gefüllte Foyer des Pavillons. Menschen, die zuvor ein Los der Tombola erworben hatten, warten gespannt auf die Verlosung der Preise.
Auch Kinder zählen zu den Besucher*innen der Freiwilligenbörse. Ein Kind nimmt seinen Gewinn aus der Tombola-Verlosung entgegen.
Eine Besucherin nimmt freudig ihren Gewinn aus der Tombola-Verlosung entgegen.
Eine Teilnehmerin hat mit ihrer Losnummer etwas bei der Tombola gewonnen und holt sich freudig ihren Gewinn ab.
Eine Teilnehmerin freut sich offensichtlich, dass sie bei der Tombola Glück hatte, und nimmt strahlend ihren Gewinn entgegen.
Zwei Akteure der Freiwilligenbörse mit Mikrofon in der Hand verkünden die Gewinnerlose der Tombola.
Zwei Teilnehmerinnen der Freiwilligenbörse haben Kopfhörer auf und halten lächelnd die grünen Kampagnen-Pfeile mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in die Kamera.
Fotoshooting mit dem grünen Kampagnen-Pfeil der Freiwilligenbörse: Ein Besucher hält den vor sich stehenden Pfeil mit seinen Händen fest und lächelt freundlich.
Fotoshooting mit Pfeil: Eine Teilnehmerin hält stolz den großen grünen Kampagnen-Pfeil mit der schwarzen Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in die Kamera.
Fotoshooting mit dem Kampagnen-Pfeil der Freiwilligenbörse: Drei Mitglieder des Basketball-Rollstuhlvereins Hannover United e.V. posieren mit dem grünen Pfeil und einem Basketball vor der Kamera.
Fotoshooting mit dem Kampagnen-Pfeil der Freiwilligenbörse: Drei Teilnehmer*innen der Rollstuhl-Sportgemeinschaft in knallroten Kapuzenpullovern lachen in die Kamera und halten den Pfeil mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in die Kamera.
Zwei fröhliche Akteurinnen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische Hilfen Hannover e.V. beim Fotoshooting mit zwei grünen Kampagnen-Pfeilen mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“
Fotoshooting mit Pfeil: Eine fröhliche Gruppe von acht Teilnehmer*innen einer Organisation lässt sich zur Erinnerung mit den grünen Kampagnenpfeilen mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ fotgrafieren.
Zwei lachende Frauen halten gemeinsam den grünen Pfeil mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in den Händen.
Zwei fröhlich lachende Teilnehmerinnen in historischen Kostümen stehen mit zwei weiteren Personen zusammen.
Im Foyer lauschen viele Besucher*innen und Akteure der Freiwilligenbörse der Musik der vier Musikerinnen des Ensembles Saxophonixen.
Die vier Musikerinnen des Ensembles „Saxophonixen“ untermalen mit ihren Saxophonen musikalisch vor zahlreichem Publikum den Auftakt der Freiwilligenbörse im Foyer des Kulturzentrums.
Die vier Musikerinnen des Ensembles Saxophonixen bieten mit ihrer Musik im Foyer Unterhaltung.
Oberbürgermeister Stefan Schostok bei seiner Eröffnungrede vor den Plakaten und den grünen Kampagnenpfeilen der Freiwilligenbörse im Foyer des Kulturzentrums Pavillon.
Die Eröffnungsanspache von Oberbürgermeister Schostok im Foyer des Pavillions vor großem Publikum.
Das Foyer des Pavillons ist gut gefüllt. Schon zu Beginn der Freiwilligenbörse sind zahlreiche Besucher*innen erschienen, um die Eröffnungsrede von Oberbürgermeister Stefan Schostok zu verfolgen.
Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Stadt Hannover, fröhlich lächelnd bei seiner Eröffnungsrede mit Mikrofon in der Hand.
Oberbürgermeister Stefan Schostok hält ein Mikrofon in der Hand und eröffnet mit einer Ansprache die achte Hannoversche Freiwilligenbörse.
Poetry-Slammerin Ninia La Grande mit Mikrofon vor dem Plakat mit der Aufschrift „8. Hannoversche Freiwilligenbörse. Engagement. Vielfalt. Vor Ort.“
Die Autorin, Moderatorin und Poetry Slammerin Ninia LaGrande steht mit einem Mikrofon in der Hand vor den Plakaten der Freiwilligenbörse im Foyer des Pavillons.
Annette Reus, Mitarbeiterin der Landeshauptstadt Hannover und Organisatorin der achten Hannoverschen Freiwilligenbörse erläutert einer großen Zahl von Zuhörer*innen im Foyer des Pavillon kurz den Ablauf der Veranstaltung.
Eine Mitarbeiterin des Freundeskreis Hannover vor ihrem Stand im Gespräch mit einer Besucherin.
Ein Besucher versucht sich an einem Kendama, einem traditionellen japanischen Geschicklichkeitsspiel aus Holz.
Viele Organisationen bieten besondere Aktionen während der Veranstaltung an. Hier beispielsweise kann man das Geschicklichkeitsspiel Kendama ausprobieren.
Der Vorsitzende des WOK World of Kitchen Museums in weißer Kochjacke und -mütze händigt an seinem Stand einer Besucherin den Flyer des Museums aus.
Zwei Mitarbeiterinnen einer Organisation stehen mit einer Besucherin an einem Stehtisch.
Am Stand von Amnesty International unterhalten sich Mitglieder der Organisation.
Ein blaues, ein weißes und ein rotes Usambara-Veilchen schmücken den Tisch an einem Stand im Bereich „Kultur und Bildung“, an dem sich zwei Personen unterhalten.
Ein Blick aus der Perspektive des Kulturhauptstadt-Kiosks in den Kleinen Saal, in dem viele bunt gestaltete Stände und zahlreiche Besucher*innen zu sehen sind.
Eine Mitarbeiterin der Organisation Politik zum Anfassen e.V. im Gespräch mit zwei Besucherinnen.
Eine Gruppe von drei Personen im Gespräch vor dem Kulturhauptstadt-Kiosk.
Ninia LaGrande, Autorin, Moderatorin und Poetry Slammerin bei ihrer humorvoll-satirischen Lesung „Das Kind, der Mann und ich“
Ninia LaGrande bei ihrer Lesung vor dem Publikum.
Die Hannoversche Poetry Slammerin und Autorin Ninia LaGrande freut sich über den Applaus nach ihrer Vorlesung.
Mit ihren Saxophonen spielen die vier Musikerinnen des Ensembles Saxophonixen zum Auftakt der Veranstaltung.
In einer Engagement-Coaching-Zone lässt sich eine Besucherin über Möglichkeiten des Engagements beraten.
Eine Personengruppe im Gespräch.
Eine Mitarbeiterin des Teams der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum zeigt den Besucher*innen vor einer gemalten Ansicht des Ihme-Zentrums den Flyer der Initiative.
Ein Blick von oben auf den gut besuchten Projektmarkt im Großen Saal des Kulturzentrums Pavillon.
Ein Kamerablick von oben zeigt den gut besuchten Großen Saal im Pavillon. Hier finden sich zahlreiche Organisationen, Institutionen und Vereine aus dem Bereichen „Soziales, Gesundheit und Selbsthilfe“.
Ein Blick von oben in den Großen Saal: An vielen Ständen sind Teilnehmer*innen und Besucher*innen im Gespräch.
Ein Foto des Großen Saals im Pavillon aus der Vogelperspektive, auf dem einige Ständen der Organisationen und vielen Besucher*innen zu sehen sind. An einer Wandseite steht Oberbürgermeister Stefan Schostok und schaut lachend nach oben in die Kamera.
Buntes Treiben im Großen Saal des Pavillons: Ein Foto aus der Vogelperspektive zeigt die unterschiedlich gestalteten Stände der Organisationen sowie zahlreiche Besucher*innen.
Einige Personen stehen verteilt im kleinen Saal. Sie unterhalten oder informieren sich an den Ständen über Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.
Am Stand einer Organisation probieren Kinder die Kopfhörer der Mitmach-Aktion „Silent Disco“ aus.
In der Theaterwerkstatt des Pavillons stehen einige Besucher*innen und Akteure und unterhalten sich.
Am Stand vom PlatzProjekt stehen drei interssierte Besucherinnen.
Am Rand einer großen interaktiven Stadtkarte von Hannover stehen einige Personen und schauen auf die Karte.
Zwei gut gelaunte Besucherinnen im Gespräch vor dem Stand der Utopianale.
Ein Blick von oben auf den Bereich „Umwelt und Entwicklung“, der in der Theaterwerkstatt des Pavillons aufgebaut ist.
Auf dem Boden ist ein große interkative Stadtkarte von Hannover ausgebreitet. Drei Teilnehmer*innen sitzen in der Hocke darauf und sprechen über einen der Stadtteile.
Im kleinen Saal liegt eine große interaktive Stadtkarte auf dem Boden. Drei Personen sitzen in der Hocke darauf und verteilen Klebepunkte.
Ein Akteur von Transition Town Hannover erläutert zwei Besucherinnen das Projekt der Zukunftsinseln.
Die Organisation Ökostadt e.V. mit ihrem Projekt Parkplatz-Pionier sucht freiwillige Helfer*innen, um Parkplätze in Parks und Plätze zu verwandeln, Straßenraum in Lebensraum zu verwandeln und Nachbarschaften zu pflegen.
Auch Kinder haben Spaß an der Silent Disco und tanzen Hand in Hand zur Musik, die nur sie selbst hören können.
Ein Kind hat Kopfhörer der Silent Disco auf und hüpft zu der Musik, die es hört.
Drei Besucher*innen stehen im Gespräch zusammen in der Theaterwerkstatt.
Am Stand des BUND stehen mehrere Menschen, die sich über Projekte der Organisation informieren.
Reger Betrieb im Kleinen Saal: Viele Besucher*innen interessieren sich für ein ehrenamtliches Engagement im Bereich Kultur und Bildung.
Das von einer Organisation mitgebrachte Glücksrad lädt zum Drehen ein.
Die Marktkirchengemeinde Hannover sucht Freiwillige, die Führungen für Gäste in der Marktkirche leiten. Am Infostand kann spielerisch herausgefunden werden, welche persönlichen Fähigkeiten für dieses Ehrenamt mitgebracht werden sollten.
Auch der Kulturhauptstadt-Kiosk der Landeshauptstadt Hannover ist mit einem großen Stand auf der Freiwilligenbörse vertreten.
Mit weißer Kochuniform bekleidet übergibt der erste Vorsitzende des Küchenmuseums World of Kitchen e.V. einigen Besucher*innen einen Flyer.
An einem Stand wird eine kostenlose Beratung zum Thema „Bilinguale Entwicklung für Kinder“ angeboten.
Einige Besucher*innen, die sich über Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements informieren.
5 Personen bei einer kleinen Diskussionsrunde an einem Stehtisch.
Der Stand des World of Kitchen Küchenmuseums e.V. ist gut besucht. Hier kann man das zuvor frisch zubereitete Essen probieren.
Zwei Akteurinnen in historischer Polizeiuniform posieren für ein Foto.
Vor dem Stand des Kulturhauptstadt-Kiosks sitzen drei Besucher*innen auf Bierkästen, die zu Hockern umfunktioniert wurden, und unterhalten sich.
Die vom Team der Kulturhauptstadt am Stand angebrachten großen bunten Buchstaben „Kiosk“, von der Seite fotografiert.
Am Stand der Johanniter sind zwei Damen im Gespräch.
Gut besucht: Der kleine Saal im Pavillon, in dem sich Organisationen, Initiativen und Vereine aus den Bereichen Kultur und Bildung mit ihren Projekten präsentieren.
Der gut besuchte Projektmarkt des sozialen Bereichs im großen Saal.
Eine bunte Szene mit vielen Menschen, die sich im Großen Saal des Pavillons zwischen den Ständen des Projektmarkts tummeln.
Informationen zur Selbsthilfe: Die Organisation KIBIS präsentiert sich mit einem strahlend blauen Plakat auf der Freiwilligenbörse.
Viele Besucher*innen bahnen sich ihren Weg durch die Stände des Bereichs „Soziales, Gesundheit und Selbshilfe“.
Mitglieder der Obdachlosenhilfe Hannover verteilen an ihrem Stand aus einem großen Topf heiße Suppe an die Besucher*innen.
Die Mitarbeiter*innen der Obdachlosenhilfe lassen sich zur Erinnerung an ihrem Stand fotografieren.
Im Großen Saal schauen sich Besucher*innen nach interessanten Projekten im Bereich „Soziales, Gesundheit und Selbsthilfe“ um.
Buntes Treiben: Viele unterschiedliche Akteure und zahlreiche Besucher*innen der Freiwilligenbörse
Ein Mitarbeiter der städtischen Gemeinwesenarbeit Sahlkamp im Gespräch mit einer Besucherin.
An den vielen Projektständen der Organisationen im Bereich „Soziales, Gesundheit und Selbsthilfe“ finden Gespräche statt.
Viele Besucher*innen schlendern über den Projektmarkt im Großen Saal.
Die Initiative PlatzProjekt hat ihren Stand mit vielen bunten Wimpeln geschmückt.
Eine fröhlich lachende Besucherin probiert die Kopfhörer der Silent Disco aus.
Eine Besucherin trägt einen Kopfhörer der Silent Disco und lauscht aufmerksam der Musik.
Am Stand des JANUN e.V. ist ein Mitglied des Vereins im Gespräch mit Besucherinnen.
Einige Jugendliche, die an den Projekten des Jugendumweltnetzwerks JANUN e.V. interessiert sind, probieren die Kopfhöhrer der Silent Disco aus.
Ein Blick von oben auf das bunte Treiben in der Theaterwerkstatt des Pavillons. Hier befinden sich Organisation, Vereine und Initiativen aus dem Bereich „Umwelt und Entwicklung“.
Zwei Mitarbeiterinnen des Vermehrungsgartens haben an einer Stellwand Fotos aufgehängt, auf denen die verschiedene Gemüsesorten und Blumen zu sehen sind, die im Vermehrungsgarten angepflanzt werden.
Eine Mitarbeiterin von UNICEF vor ihrem Stand.
Eine Gruppe Jugendliche schaut sich interessiert den Stand einer Organisation an.
Eine Akteurin aus dem Bereich „Umwelt und Entwicklung“ an ihrem Info-Stand: Hier geht es um das Thema Reinigungsmittel und Umweltschutz.
Eine Akteurin der Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover 94 e.V. lacht in die Kamera.
Drei Mitglieder von Hannover 96 in grün karierten Hemden an ihrem Stand im Foyer des Pavillons.
Der Sportbereich im hinteren Teil des Foyers vom Kulturzentrum Pavillon mit Besucher*innen und Mitgliedern der Vereine.
Die vier Stuhlreihen beim Workshop „Welches Ehrenamt passt zu mir“ sind voll besetzt. Der Referent Adalbert Mauerhof sitzt entspannt auf einem Tisch vor dem interessierten Publikum.
Zwei Gäste der Freiwilligenbörse lassen sich mit ihren Kindern mit der Teleskopmastbühne der Freiwilligen Feuerwehr in die Höhe fahren.
Adalbert Mauerhof von der AWO Region Hannover e.V. bei seinem Workshop „Welches Ehrenamt passt zu mir“ vor einem interessiert zuhörenden Publikum.
Welches Ehrenamt passt zu mir? Wie finde ich heraus was ich bewegen will? Der Workshop, moderiert von Adalbert Mauerhof von der AWO Region Hannover e.V., ist sehr gut besucht.
Der große Einsatzwagen der Freiwilligen Feuerwehr mit ausgefahrener Drehleiter.
Erste Anlaufstelle der achten Freiwilligenbörse: Der Informationsstand im Foyer des Pavillons ist gut besucht.
Vereine aus dem Bereich Sport werben im Foyer des Pavillons mit vielen bunten Plakaten und Beachflags um Ehrenamtliche. In der Mitte steht ein Teilnehmer und hält einen Basketball hoch.
Ein Mitarbeiter des Rollstuhlbasketballvereins Hannover United e.V. an seinem Stand.
Mehrere Personen stehen vor einer Stellwand mit vielen Zetteln, auf denen die unterschiedlichsten Motivationsgründe stehen, warum Menschen sich ehrenamtlich engagieren. Zum Beispiel: Etwas in der Gesellschaft bewegen, etwas Gutes für andere tun oder aber auch Fähigkeiten erwerben, die im Beruf wichtig sind.
Im Workshop „Zu Hause bleiben war gestern. Was bringt mir ehrenamtliches Engagement?“: Einige Besucher*innen hören interessiert den Ausführungen der Moderatorin zu.
Fünf Besucher*innen stehen vor einer Stellwand, an der eine Moderatorin eines Workshops Karten anpinnt.
Teilnehmerinnen der Freiwilligenbörse tragen Kopfhörer und tanzen zur Musik durch den Pavillon. Sie halten Schilder in Sprechblasenform mit der Aufschrift „Ich tanze für gutes Klima“ und „Klimaschutz Jetzt“ in den Händen.
Die Mitmach-Aktion „Silent Disco“ zaubert Besucher*innen ein Lächeln ins Gesicht. Vier Teilnehmerinnen tanzen im Foyer zur Musik, die nur sie über ihre Kopfhörer hören.
Ein Blick von oben auf das Dach des Kulturzentrums Pavillon: Eine Familie hat sich mit der Rettungsdrehleiter der Freiwilligen Feuerwehr hoch hinaus fahren lassen.
Ein Blick von oben auf den Einsatzwagen der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Vorplatz des Kulturzentrums Pavillon.
Die Freiwillige Feuerwehr Hannover hat vor dem Pavillion einen Einsatzwagen aufgestellt. Mit der Teleskopmastbühne können sich die Besucher*innen der Freiwilligenbörse in luftige 32 Meter Höhe fahren lassen.
Zwei Personen im Gespräch.
Ein Akteur des Hannover United e.V. übergibt einem interessierten Besucher einen Flyer.
Welcher Sport-Engagement-Typ bist du? Beim Stadtsportbund Hannover lässt sich dies anhand eines Schaubildes herausfinden.
Ein Mitglied der Rollstuhl-Sportgemeinschaft Hannover 94 e.V. in einem knallroten Kapuzenpullover im Gespräch mit einem Mitglied von Hannover 96.
Am Stand von Oxfam Deutschland ist eine Besucherin im Gespräch mit einer Mitarbeiterin.
Intensive Gespräche am Stand des Vereins Vermehrungsgarten e.V.
Zwei Akteurinnen von Oxfam Deutschland an ihrem Stand, mit grünen Plakaten und Bannern präsentieren sie ihre Organisation.
Am Stand der Unicef zeigt eine Mitarbeiterin einem interessierten Besucher den Flyer ihrer Organisation.
Eine Besucherin lässt sich von einem Mitarbeiter einer Organisation einige Unterlagen zeigen.
An einer Pinnwand hängen unter dem Titel „Und was kannst du?“ zahlreiche Karten, auf denen Besucher*innen ihr Wissen und Können aufgeschrieben haben.
Ein Teilnehmer erzählt zwei interessierten Besucher*innen etwas über die Projekte seiner Organisation.
Eine Mitarbeiterin von HannoverMachen steht lachend an einem Stand. Eine Besucherin schaut sich interessiert die Info-Materialien an.
Am Stand des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs informieren sich Jugendliche darüber, was sie ehrenamtlich für den Verein tun können.
Zwei Peronen vor dem Stand des Social Innovation Center im GesprächZwei Peronen vor dem Stand des Social Innovation Centers im Gespräch.
Auch der Malteser Hilfsdienst ist bei der achten Hannoverschen Freiwilligenbörse dabei.  Hier sind einige der Mitarbeiter*innen im Gespräch mit Besucher*innen.
Mittendrin statt nur dabei. Ein Kind interessiert sich scheinbar sehr für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr.
Hier wird gelacht. Eine Akteurin der Organisation serve the city in einem heiteren Gespräch mit einer BesucherinHier wird gelacht: Eine Akteurin der Organisation serve the city in einem heiteren Gespräch mit einer Besucherin.
Eine Mitarbeiterin der Organisation Andersraum sitzt an ihrem Stand.
Am Stand der Johanniter sind zwei Damen im Gespräch.
Vier Teilnehmer*innen hinter einem weißen Blumenstrauß.
Ein Akteur von Amnesty International erläutert einer Besucherin die Arbeit der Menschenrechtsorganisation.
Am Stand des Kulturhauptstadt-Kiosks haben viele Besucher*innen und Mitwirkende der Freiwilligenbörse Zettel aufgehängt. Auf den Zetteln steht z. B., was man in bestimmten Stadtteilen gut findet und in welchen Bereichen man sich Veränderungen wünscht.
Eine freundlich lächelnde Mitarbeiterin am Stand von h1 Fernsehen aus Hannover.
Drei Mitarbeiterinnen des Historischen Museums tragen historische Kostüme. Bei einem Kostüm handelt es sich um eine historische Polizieuniform mit Pickelhaube.
Ein Akteur der Zukunftswerstatt Ihme-Zentrum sitzt am Stand seiner Organisation.
In einem Podiumsgespräch diskutiert Gregor Dehmel von der Organisation Politik zum Anfassen e.V. mit Freiwilligen, Ratsmitgliedern und anderen (politisch) Engagierten über das Thema „Warum wir uns einmischen (müssen)“. Die Podiums-Teilnehmer*innen sitzen in einer Reihe vor den interessierten Besucher*innen und stellen sich den Fragen.
Hoffnungsvolle Gesichter der Besucher*innen und Teilnehmer*innen bei der Auslosung der Tombolapreise.
Mit einem Mikrofon in der Hand gibt ein Akteur der Freiwilligenbörse die Auslosung der Tombolapreise bekannt. Zwei Helferinnen stehen ihm zur Seite.
Ein Blick von oben in das gut gefüllte Foyer des Pavillons. Menschen, die zuvor ein Los der Tombola erworben hatten, warten gespannt auf die Verlosung der Preise.
Auch Kinder zählen zu den Besucher*innen der Freiwilligenbörse. Ein Kind nimmt seinen Gewinn aus der Tombola-Verlosung entgegen.
Eine Besucherin nimmt freudig ihren Gewinn aus der Tombola-Verlosung entgegen.
Eine Teilnehmerin hat mit ihrer Losnummer etwas bei der Tombola gewonnen und holt sich freudig ihren Gewinn ab.
Eine Teilnehmerin freut sich offensichtlich, dass sie bei der Tombola Glück hatte, und nimmt strahlend ihren Gewinn entgegen.
Zwei Akteure der Freiwilligenbörse mit Mikrofon in der Hand verkünden die Gewinnerlose der Tombola.
Zwei Teilnehmerinnen der Freiwilligenbörse haben Kopfhörer auf und halten lächelnd die grünen Kampagnen-Pfeile mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in die Kamera.
Fotoshooting mit dem grünen Kampagnen-Pfeil der Freiwilligenbörse: Ein Besucher hält den vor sich stehenden Pfeil mit seinen Händen fest und lächelt freundlich.
Fotoshooting mit Pfeil: Eine Teilnehmerin hält stolz den großen grünen Kampagnen-Pfeil mit der schwarzen Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in die Kamera.
Fotoshooting mit dem Kampagnen-Pfeil der Freiwilligenbörse: Drei Mitglieder des Basketball-Rollstuhlvereins Hannover United e.V. posieren mit dem grünen Pfeil und einem Basketball vor der Kamera.
Fotoshooting mit dem Kampagnen-Pfeil der Freiwilligenbörse: Drei Teilnehmer*innen der Rollstuhl-Sportgemeinschaft in knallroten Kapuzenpullovern lachen in die Kamera und halten den Pfeil mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in die Kamera.
Zwei fröhliche Akteurinnen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische Hilfen Hannover e.V. beim Fotoshooting mit zwei grünen Kampagnen-Pfeilen mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“
Fotoshooting mit Pfeil: Eine fröhliche Gruppe von acht Teilnehmer*innen einer Organisation lässt sich zur Erinnerung mit den grünen Kampagnenpfeilen mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ fotgrafieren.
Zwei lachende Frauen halten gemeinsam den grünen Pfeil mit der Aufschrift „Freiwillig in Hannover“ in den Händen.

Kontakt
0511 / 168-43789